Die Stadt Meerbusch (rd. 56.000 Einwohner – Rhein-Kreis Neuss) liegt landschaftlich überaus reizvoll und verkehrsgünstig direkt am Rhein. Umfassende Bildungsmöglichkeiten sowie Freizeit-, Kultur– und Erholungsangebote machen Meerbusch zu einem attraktiven Standort mit ansprechender und hoher Lebensqualität.

Zum 1. Juli 2018 ist die Stelle einer / eines

Juristischen Sachbearbeiterin / Sachbearbeiters


im städtischen Service Recht zu besetzen.
 

Ihre Aufgaben

  • Beratung des Vorstandes und der Organisationseinheiten der Stadtverwaltung bei rechtlichen Fragestellungen - vor allem in verwaltungs- sowie privatrechtlichen Angelegenheiten und Verfahren - aber auch bei anderen Rechtsproblemen der Stadt
 
  • Verantwortliche Bearbeitung von juristischen Fragen mit Fertigung juristischer Stellungnahmen und Gutachten
 
  • Mitwirkung bei der Gestaltung örtlicher Rechtsvorschriften und der Erstellung von Verträgen sowie bei rechtlich schwierigen Verwaltungsentscheidungen
 
  • Bearbeitung von Rechtsstreitigkeiten einschl. der Vertretung der Stadt vor Verwaltungs-, Sozial-, Amts- und Arbeitsgerichten
 
  • Außergerichtliche Begleitung und Vertretung der Stadt in förmlichen Verwaltungs- und Rechtssetzungsverfahren
 
  • Wahrnehmung der Funktion als Datenschutzbeauftragte der Stadtverwaltung

Unsere Anforderungen

  • Abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaft und Befähigung zum Richteramt
  • Überdurchschnittliche Rechtskenntnisse, die durch zwei Staatsexamina mit mindestens befriedigenden Ergebnissen belegt sind
  • Eigeninitiative und hohe Einsatzbereitschaft 
  • Teamfähigkeit und Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachrichtungen
  • Konflikt- und Durchsetzungsfähigkeit
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit sowie ergebnisorientiertes Arbeitsverhalten
  • Sicheres Auftreten und Verhandlungsgeschick
  • Bereitschaft zur Weiterqualifizierung durch Fortbildungen
  • Sicherer Umgang mit den MS-Office Produkten Word, Excel und Powerpoint
  • Fahrerlaubnis der Klasse B und die Bereitschaft zur dienstlichen Nutzung des privaten Pkw
  • Berufliche Erfahrungen in einer Kommunalverwaltung sind von Vorteil



Wir bieten

  • Eine interessante, abwechslungsreiche und unbefristete Beschäftigung in einer Kommune mittlerer Größe mit etwa 700 Beschäftigten
  • Eine flexible Arbeitszeit von 41 Wochenstunden bei Beamtinnen/Beamten bzw. 39 Stunden bei Tarifbeschäftigten
  • Eine Besoldung bis Bes.-Gr. A 14 LBesG bzw. nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit eine Vergütung nach Entgeltgruppe 14 TVÖD
  • Ein betriebliches Gesundheitsmanagement mit vielen unterschiedlichen Angeboten sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen, wie z.B. eine zusätzliche Altersvorsorge.

Unter Hinweis auf die Regelungen des LGG und des SGB IX sind Bewerbungen von Frauen und auch von Schwerbehinderten erwünscht. Eine Teilzeitbeschäftigung im Rahmen von Job-Sharing ist u. U. möglich.

Als Ansprechpartner steht Ihnen für fachliche Fragen der Leiter des Service Rechts, Herr Westerlage, Tel. 02132/916 419 zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihre Online Bewerbung bis zum 11. Mai 2018.